Workshop bei Nina Schnitzenbaumer

Voller Vorfreude und mit grossen Erwartungen bin ich nach Darmstadt in das Atelier von Nina Schnitzenbaumer gefahren. Der Workshop „Emotionale Portratifotografie mit natürlichem Licht“ stand auf dem Programm.

Ausnahmsweise spielte der Verkehr und meine Zeitplanung mit, so daß ich zusammen mit einem anderen Teilnehmer als erstes da war. Nina und ihre Praktikantin Miri begrüßten uns sehr freundlich und wir hatten noch etwas Zeit uns in Ihrem Atelier umzuschauen. Ich kannte sowohl Nina als auch das Atelier nur von Facebook, und es sah „in echt“ erstaunlicherweise viel größer aus. Es ist sehr gemütlich eingerichtet verbreitet Wohlfühlatmosphäre.

Nach und Nach kamen auch die anderen Workshopteilnehmer. Insgesamt 6 Teilnehmer, davon sogar 2 Männer, was bei Nina wohl recht selten ist. Auch Robin Kehl war dabei, Nina hatte ihn eingeladen, Ihren Workshop anzuschauen und ihr Feedback zu geben.

Als erstes haben sich alle vorgestellt und erzählt wie sie zur Fotografie kamen, was sie hauptsächlich fotografieren etc. Dann kamen wir zur Theorie. Es wurde die Frage geklärt, was sinnliche Fotos ausmacht, wie man sie am besten umsetzt und dann das Hauptthema: Lichtsetzung mit natürlichem Licht in geschlossenen Räumen. Hier hat Nina eine Menge wissenswertes erklärt!

In der Mittagspause mit Salat u. Pizza kam auch unser Modell, die Shari. Sie ist Make Up Artist und hat kurz erklärt, wer sie ist und was sie und andere Make Up Artist machen.

Die Theorie hatten wir in der Mittagspause verdaut und nun kam die Praxis. In 2 Gruppen à 3 Leuten sollten wir einmal ein Foto mit frontalen Licht und einmal mit seitlichem Licht machen und dabei auch den Hintergrund beachten.

Nachdem wir unsere Vorschläge erläutert haben, hat Nina noch Ihre Umsetzung erklärt woraufhin wir dieses dann mit Shari als Modell umsetzten konnten. Nina war bei jedem einzeln dabei und klärte alle aufkommenden Fragen.

Danach zeigte sie uns noch, wie man ihr Atelier für verschieden Aufnahmen nutzen konnte und wir haben dies dann auch nochmal mit Shari umgesetzt. Dadurch, daß jeder Teilnehmer einzeln mit Shari fotografiert hat, habe ich zwar nicht so viele Fotos gemacht, aber wahnsinnig viel über Lichtsetzung etc. gelernt.

Und beherrsche jetzt auch die „Zombi-Schüttelhand-Technik“! 😉

Es war ein toller Tag bei Nina und ich denke mal, nicht der letzte mit ihr….

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: